008

Anerkennung

 

Projektdaten

Projekt

Kirchenzentrum Seliger Pater Rupert Mayer Poing

 Gebrüder-Asam-Str. 2
85586 Poing
PlanverfasserInnen

meck architekten gmbh
Andreas Meck, Axel Frühauf
München

BauherrErzbischöfliches Ordinariat München vertreten durch Frau Birk

Anerkennung

Projektbeschreibung

Als So­li­tär kon­zi­piert, ent­fal­tet die neue Kir­che mit ihrer dif­fe­ren­zier­ten mit weiß glasierten Keramikkacheln bekleideten Dach­land­schaft skulp­tu­ra­le Kraft und ord­net wie ein Schluss­stein die städ­te­bau­lich äu­ßerst sen­sib­le Si­tu­a­ti­on. Betritt man den leicht zum Altar abfallenden Kirchenraum, öffnet sich nach dem niedrigen Eingangsbereich ein in seiner Haltung barock anmutender, zum Himmel strebender Raum aus Licht. In Ana­lo­gie zur Drei­fal­tig­keit prä­gen drei gro­ße Licht­öff­nun­gen den Kirchenraum. Ge­tra­gen wird die Kir­che im In­ne­ren im kon­struk­ti­ven wie im über­tra­ge­nen Sin­ne durch ein Raum­kreuz, welches sich in Form des Dach­falt­wer­kes of­fen­bart. Die Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen der wei­ßen Raum­kro­ne und dem stei­ner­nen Bo­den und Wand­so­ckel the­ma­ti­siert die Vor­stel­lung von Him­mel und Erde, von Trans­zen­denz und Im­ma­nenz, in de­ren Span­nungs­feld der Kir­chen­raum ver­or­tet ist. Über dem massiven Sockel aus Nagelfluh er­hebt sich die be­weg­te, mit wei­ßen Ke­ra­mik­ka­cheln be­klei­de­te Dach­land­schaft. Die be­son­de­re plastische kreuzförmige Gestaltung der einzelnen Keramikelemente ist dem Licht­raum­pro­fil des Kir­chen­rau­mes ent­lehnt und er­zeugt mit ih­rer stark dif­fe­ren­zier­ten Ge­o­me­trie eine man­nig­fa­che Licht­bre­chung und wird so zur kris­talli­nen ‚Stadt­kro­ne’ der Gemeinde Poing.