070

Engere Wahl

 

Projektdaten

Projekt

Eugen-Bolz-Haus | Erweiterungsbau der Villa Reitzenstein | Staatsministerium BW

 Stuttgart
PlanverfasserInnen

Sting Architekten ELW Gesellschaft für Architekten mbH & Co. KG
Berlin

BauherrVermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Stuttgart

Engere Wahl

Projektbeschreibung

Im ehemaligen Lustgarten der Villa Reitzenstein wurde in den 70er Jahren ein Verwaltungsgebäude errichtet. Dieser war asbestbelastet und sanierungsbedürftig, weshalb die Entscheidung zum Abbruch des Gebäudes getroffen wurde. Der neue Erweiterungsbau beinhaltet eine Kantine und ein Besucherzentrum für die Villa Reitzenstein. Darüber hinaus befinden sich Technikzentralen im Gebäude, durch die die angrenzenden, zum Staatsministerium gehörenden Gebäude, versorgt werden. Städtebaulicher Ausgangspunkt war es, die Villa gemäß ihrer ursprünglichen Anlage als „Villa im Park“ wieder freizustellen. Das Gebäude besteht aus 4 Ebenen und einer Installationsebene. Die unteren 3 Ebenen sind jeweils ebenerdig an die umgebenden Freiflächen angebunden. Nur etwa ein Drittel der Baumasse des Neubaus tritt als freistehender gemauerter Baukörper an der Gröberstraße in Erscheinung. Die Fassade besteht aus sandfarbenen, dünnformatigen Wasserstrichziegeln, die im wilden Verband gemauert eine Vorhangfassade bilden. Die Oberfläche erhielt eine Schlämme mit einem teilaufgetragenen Fugenmörtel. Sockelbereiche, Fensterbänke und Abdeckungen wurden als Betonwerkstein, die Türen und Fenster wurden in Eichenholz ausgeführt. Die beige-graue Farbwahl erfolgte in Anlehnung an die Fassade der Villa Reitzenstein, die aus Sandstein besteht. Das Material Ziegelmauerwerk wurde wegen seiner wertigen und zugleich zurückhaltenden Erscheinung gewählt, um der Villa die architektonische Dominanz zu belassen.