052

Anerkennung

 

Projektdaten

Projekt

Gedenkstätte "Wald der Erinnerung" | Henning-Von-Tresckow-Kaserne

 Werderscher Damm 21
14548 Schwielowsee
PlanverfasserInnen

Rüthnick Architekten
Berlin

BauherrBMVg, endvertreten durch den Brandenburgischen Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Anerkennung

Projektbeschreibung

Der „Wald der Erinnerung“ ist ein Ort des Gedenkens an alle im Dienst oder Einsatz verstorbenen Angehörigen der Bundeswehr und dient der privaten Trauer der Hinterbliebenen. Die Gedenkstätte liegt auf einem 4.500 Quadratmeter großen Areal, eingebettet in den natürlichen Landschaftsraum im nord-westlichen Teil der Henning-von-Tresckow Kaserne bei Potsdam. Als zentrales Element führt der mäandernde „Weg der Erinnerung“ die Besucher durch das offene Empfangsgebäude, durch die Ausstellung bis zum räumlichen Abschluss der Gedenkstätte, dem „Ort der Stille“. Rechts und links des Weges flankieren sieben Stelen mit den Namen der bei Auslandseinsätzen verstorbenen Soldaten den Weg. Verschiedene Blickachsen schaffen Durchblicke zu den sieben Ehrenhainen, die aus ehemaligen Einsatzgebieten zurückgeführt, unter Verwendung originaler Baustoffe und Kernelemente aufgebaut und in die Waldlichtungen eingebettet sind. Der Entwurf für den „Wald der Erinnerung“ berücksichtigt die individuellen Wünsche und Bedürfnisse der Hinterbliebenen und schafft einen Ort für die persönliche Rückbesinnung, Stille, Erinnerung und Trauer. Sämtliche architektonischen Elemente der Gedenkstätte sind aus erdfarbigem Ziegelstein gefertigt. Als naturbelassener, regionaltypischer Baustoff bildet er den gestalterischen Rahmen des Gedenkortes und unterstützt ein geschlossenes Erscheinungsbild. Durch den monolithischen Charakter fügen sich die Bauwerke der Gedenkstätte dezent in die bestehende Topograhie ein.