Wagenhallen Stuttgart

Atelier Brückner

Auf den Spuren der Zeit

Ein kontrastvoll restauriertes Bauensemble schafft Raum für Tanz und Kultur


Die Wagenhallen, 1895 als Lokomotivremise entstanden, sind geprägt von verschiedenen Bauzeiten, Umbauten und Kriegszerstörung. Mit der Ertüchtigung werden die Hallen in ihrer ursprünglichen Form erneut erfahrbar. Die originäre Gestalt des Gebäudes wird aus dem bestehenden Ensemble herausgeschält, die Originalsubstanz der Hallen behutsam restauriert und historische Spuren freigelegt. Die lebendigen Oberflächen bleiben erhalten, verschiedene Zeitschichten werden ablesbar und kontrastieren mit notwendigen baulichen Ergänzungen: Der Bestandsbau besteht aus rotem und ockerfarbenem Klinker; die rekonstruierten Gebäudeteilen greifen die Farbgebung in übersetzter Form als hell- und dunkelgraue Klinker auf. Analog wird der Sandstein – wenn erforderlich – durch gleiches Material ersetzt und in den rekonstruierten Gebäudeteilen durch sandgestrahlten, grauen Beton rekonstruiert. Die Wagenhallen sind nach ihrer Ertüchtigung als Ort für Konzerte und Veranstaltungen noch attraktiver geworden. Die ursprünglichen Nutzer, ein Kulturbetrieb für bis zu 2100 Gäste, ein Kunstverein mit 100 Mitgliedern sowie eine Tangoschule, ziehen nach dem Umbau wieder in die Hallen ein.

Ort
Stuttgart
Fertigstellung
10/2019
Bauherr
Landeshauptstadt Stuttgart
Architekt
Atelier Brückner
Tragwerksplanung
Bornscheuer Drexler Eisele GmbH, Stuttgart
Ausführung Mauerwerk
Stuttgart SDC - Steinsanierung Denkmalpflege Crailsheim GmbH & Co. KG Satteldorf
Konstruktion
Mehrschalige Bauweise

Pläne

Lageplan
Schnitt