dialogicum DM-Unternehmenszentrale Karlsruhe

Lederer Ragnarsdóttir Oei LRO

Balanceakt

Mithilfe des Ziegels erfüllt die DM-Unternehmenszentrale höchste Ansprüche an einen modernen Arbeitsplatz und umweltgerechtes Bauen


Der Unterschied zu einer Vielzahl anderer Handelsunternehmen: eine helle und freundliche Atmosphäre, eine Vielzahl naturnaher Produkte und zuvorkommende Mitarbeiter. Hier soll der Mensch im Mittelpunkt stehen. Nur durch einen sorgfältigen und rücksichtsvollen Umgang mit dem Grundstück und seinen Nachbarn lassen sich die beschriebenen Qualitäten in der Architektur wiederfinden. Auch gehen in diesem Falle die städtebaulichen Wünsche und die räumlichen Anforderungen, die in der Unternehmenskultur begründet sind, symbiotisch zusammen. Zum einen der Wunsch die Büroflächen möglichst flächenhaft zu halten um damit einer möglichst hierarchiefreien Arbeitswelt Rechnung zu tragen und zum anderen städtebaulich möglichst wenig in den vorhandenen Grünzug einzugreifen. Die Fassade besteht aus einer Ziegelschale aus gebrauchten Abbruchsteinen. Wir verwenden solche Steine seit vielen Jahren, weil die Wiederverwendung von Baumaterial keine Energie bei der Herstellung oder einem Recycling-Prozess benötigt. Für unser Konzept steht die Dauerhaftigkeit und das Bemühen um gute Werte bei den Lebenszykluskosten im Vordergrund. Es dürfte eines der ersten größeren Bürogebäude sein, das mit pulsierenden, dezentralen Lüftungsgeräten ausgestattet ist. Das erspart große Kanalführungen und Zentralen, nachweislich aber auch Aufwendungen für Energieproduktion.

Ort
Karlsruhe
Fertigstellung
05/2019
Bauherr
dm-drogerie markt GmbH & Co. KG
Architekt
Lederer Ragnarsdóttir Oei LRO
Tragwerksplanung
Ingenieurbüro Dr. Binnewies, Hamburg
Ausführung Mauerwerk
Lagierski Klinkerbau GmbH & Co. KG, Neckarsulm
Konstruktion
Mehrschalige Bauweise
Energetischer Standard
KfW Effizienzhaus 55

Pläne

Lageplan
Grundriss EG
Grundriss OG
Schnitt
Ansicht
Ansicht
Detail Schnitt
Detail Erker