Die Jury hat am 23. Oktober 2020 in München getagt

Nach einer Vornominierung der eingereichten Projekte durch die Jurymitglieder wurden die endgültigen Entscheidungen im vergangenen Oktober gemeinsam in der Sitzung getroffen.

Volker Kurrle, harris + kurrle architekten aus Stuttgart, nahm als Hauptpreisträger des Deutschen Ziegelpreises 2019 an der Jurysitzung teil. Ebenfalls in der Jury, Prof. Thomas Auer, Geschäftsführer von Transsolar Energietechnik, welcher seit 2014 an der TU München eine Professur für Gebäudetechnologie und Bauklimatik innehat. Christine Degenhart, Präsidentin der Bayerischen Architektenkammer war als Kooperationspartnerin in der Jury. Neben Prof. Jens Metz von der HTW Saar und Prof. Dr. Robert Pawlowski von der Hochschule Karlsruhe, brachte Anne Kaestle, Duplex Architekten aus Zürich Ihre Erfahrungen zum Bauen mit Ziegel mit ein. Architektin Christine Neuhoff, Leiterin des Referats Bauingenieurwesen, Nachhaltiges Bauen und Bauforschung im BMI war erstmalig als Vertreterin in der langjährigen Tradition für das Bundesbauministeriums in der Jury. Dipl.-Ing. Michael Pröll hat von Ausloberseite die Jury vertreten.

Aufgrund der Lage wurde die Jurysitzung als Hybridveranstaltung durchgeführt, bei der einige Teilnehmer per Videokonferenz zugeschaltet waren. Nach mehrstündiger Sitzung kam die Jury, unter Vorsitz von Volker Kurrle, zu dem Ergebnis, dass alle in der letzten Wertungsrunde verbliebenen 17 Arbeiten preiswürdig seien und ausgezeichnet werden sollen. 

WEITER ZU DEN ERGEBNISSEN